Stellenangebot als Vagabund/-in Südamerika (Kolumbien – Ecuador – Peru – Bolivien – Paraguay – Argentinien – Uruguay – Brasilien)

Otovalo – Quito – Canoa – Montañita – Cuenca – Machala – Mancora – Trujillo (Huanchaco) – Huaraz – Lima – Ica (Huacachina) – Nazca – Quito – Pisaq – Urubamba – Ollantaytambo – Santa Maria – Santa Teresa – Aguas Calientes (Machu Pichu) – Puno – Copacabana – Isla del Sol – Cochabamba – Quillacollo – Sucre – Uyuni (Salar) Potosi – Samaipata – Santa Cruz – Villamontes – ??Grenze Bolivien Paraguay ?? – Mariscal José Félix Estigarribia – Asuncion – Ciudad del Este – Iguazu – Posadas – ??IrgendwoimNirgendwo?? – Uruguaiana – Pelotas – Chuy – Punta Rubia (Pradera) – Puerto Alegre – Osorio – Camboriú – Floranopolis – Lagoa da Conceição

Stellenangebot als Vagabund/-in

Anforderungen: Interesse am Reisen, Flexibilität mit Arbeitszeiten, Grundkenntnisse in verschiedenen Zirkusdisziplinen wobei in mindestens Disziplinen vertiefte Kenntnisse gefordert sind, Bereitschaft sich in Schmuckherstellung mit Makrame zu vertiefen, Kenntnisse in der Herstellung von Happy-Brownies, Grundkenntnisse im Baubereich, Grundkenntnisse Gitarre

Stellenbeschrieb: Ihr Arbeitsumfeld wird stets von Abwechslung und sozialem Kontakt geprägt sein, während Produktions und Übungstandort frei gewählt werden können, wird das Arbeitsumfeld des Schmuckverkaufs, Musik- sowie Zirkuspräsentationen durch Strassen und Parks von Lateinamerikadefiniert . Sie Arbeiten unabhängig und legen ihr Arbeitspensum von Tag zu Tag frei fest.

Bezahlung: variiert je nach Gastland und dessen Kaufkraft. 


Nach einem kurzen Vorstellungsgespräch mit mir selbst erklärte ich mich mehr als tauglich und sagte dem Abenteuerlichen Jobbeschrieb zu. Kreditkarten und Wertgegenstände wurden also in Quito gelassen und los gings .

Frei sein! Wer mehr hat muss sich immer auch um mehr Sorgen machen und verpasst somit auch Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Tag zu Tag verdiente ich also mein Brot, Bier (streng der Familientradition folgend) und Bett in den Strassen von Südamerika mit Kunst aller Art. Selten war ich so dankbar um eine Entscheidung die ich getroffen habe, was ich gelernt, gesehen, geteilt und gelacht habe ist für mich unersetzlich. Ohne viele Worte hier ein Doku der im Peruanischen Canal5 gezeigt wurde “Gringos a la Peruana” 

http://www.youtube.com/watch?v=7y-ky70B-Kg&feature=youtu.be


admin

Leave a Reply